Blumenkleid im Löwenzahnfeld

Hee ihr!
Als wir dieses Outfit fotografiert haben, wusste ich ziemlich schnell – wir müssen auf das Löwenzahnfeld für diesen Post. Nicht nur, weil diese Wiesen bei uns in der Schweiz regelmässig gemäht werden und weil der Löwenzahn an sich vergänglich ist, sondern auch, weil ich ihn schlicht und einfach wunderschön finde und er perfekt zu meiner Stimmung gepasst hat.

Schaut man sich die Bilder an, wirken sie leicht, schwerelos beinahe – vom Winde verweht.

Ich bin kein leichter Mensch. Ich bin nachdenklich. Zu realistisch für Optimismus, zu melancholisch für ungehemmte Freude, zu kritisch für unreflektiertes Annehmen.

Ich bin kein leichter Mensch. Ich brauche viel Zeit, um meine Gedanken zu ordnen, liege manchmal nachts im Bett und grüble – über mich, über meine Mitmenschen, über die Welt, in der ich lebe. Ich freue mich nicht einfach über meinen Studienabschluss – ich frage mich, wie es weitergehen wird, ich sorge mich, ich wälze die Gedanken, wälze sie hin und her, drehe mich, drehe mich im Kreis.

Ich bin kein leichter Mensch. Ich beobachte andere Menschen; ihre Freude ist ansteckend, echt und unverfälscht. Sie ist rein. Ich beobachte mich; ich freue mich, gehemmter, leise, gemischt mit Ängsten, mit Unsicherheit, mit einem Funken Zweifel.

Ich bin kein leichter Mensch. Ich spreche nicht aus, was ich denke – und vor allem nicht was ich fühle – ohne mich zu fragen, was andere davon halten. Ich dränge mein Inneres niemandem auf, ich bin leise, still manchmal – ohne zu schweigen – obwohl es in mir laut ist, obwohl in mir vieles tobt und rauscht und alles in Aufruhr steht.

Ich bin kein leichter Mensch. Auf diesen Bildern bin ich es – für euch. Aber für allem für mich selbst.

Ich puste, ich lache, strahle, bin im Reinen – mit mir.
Manchmal tut es gut, in eine Rolle zu schlüpfen. Manchmal zeigt es neue Perspektiven, neue Herangehensweisen. Und manchmal ist es auch nur eine kleine Auszeit. Für die Seele.

Das Outfit besteht aus einem Kleidchen, das ich schon ewig in meinem Schrank hängen habe, das aber irgendwie auf den richtigen Gürtel gewartet hat. Den habe ich nun gefunden. Und mit ihm habe ich mich in diesem Kleidchen gefunden.
Mögt ihr solche Seidenkleidchen? Zu chic für den Alltag oder völlig in Ordnung?

Ach ja. Schaut doch mal bei Erdbeertiramisu vorbei. Sie macht gerade eine Blogvorstellung und würde sich über mehr Teilnehmer freuen. 

Kleid von H&M (alt): ähnliches hier und hier
Tasche von David Jones: hier
Schuhe von Primark: ähnliche hier
Ohrringe (alt) aus Paris: ähnliche hier

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Liebe Jasi, das spricht mir ein wenig aus dem Herzen was du hier schreibst. Oft sagen auch Leute lach doch mal mehr fürs Foto, aber eigentlich bin ich wohl zu zurückhaltend und grüblerisch dafür.
    Ich bin auf jedenfall entzückt von deinem Outfit und den schönen Bildern dazu. Das tolle Kleid darfst du jederzeit auch im Alltag tragen. Bringt Farbe in den Tag.
    Viele Grüße und einen schönen Feiertag, ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.