Blaunuancen und Tunika

Hee ihr!
Im Moment sehne ich mich nach Auszeiten – und zwar in jedem Bereich meines Lebens. Ich sehne mich nach Stunden der Gemütlichkeit – mit der Familie und Freunden, nach faulen Tagen mit einem guten Buch, nach langsamer Musik und nach Entspannung.

In meinem letzten Post habe ich euch erzählt, dass ich kein leichter Mensch bin – kein ruhiger. Ich bin immer beschäftigt, ich habe so grosse Ziele, so viele Träume, so viel zu tun. Ich möchte meinen Job gut machen, möchte eine gute Tochter für meine Eltern sein, eine gute Schwester für meinen Bruder und eine gute Freundin für meine liebsten Nahestehenden.

Ich möchte singen, kickboxen, fotografieren, fotografiert werden und lesen. Ich möchte schreiben.
Irgendwo dazwischen möchte ich aber auch Pausen haben. Nichts tun – nur sein. Ich möchte manchmal einfach nur atmen,  Luft holen.

Ich bin niemand, der es mag, wenn es laut ist. Ich mag keinen Lärm, kein nervöses Herumgegehe, keine zu laute Geräuschkulisse. Manchmal beim Autofahren muss ich die Musik abschalten. Ich muss im Zug aus dem Fenster sehen, um den Lärm um mich herum auszublenden, muss manchmal ganz leise sein, horchen. Atem hören.

Manchmal möchte ich nicht sprechen – ich möchte schweigen – und manchmal möchte ich auch nicht zuhören, ich sehne mich nach einem Moment der Ruhe, nach einem Moment der Einsamkeit, um dann wieder zu meinen Liebsten zurückzukehren, aufgetankt mit neuer Energie und bereit für neuen Austausch, für Gespräche. In die Stille tauchen.

Im Moment sehne ich mich nach Auszeiten.

Vielleicht bin ich deshalb so gerne am See. Vielleicht nutze ich deshalb die Gelegenheit und miste mein Zimmer komplett aus – weil ich dabei alleine sein kann, weil mich niemand dabei stört. Vielleicht liebe ich deshalb im Moment Blau. Weil es eine ruhige Farbe ist.

Wie der See, wie Wasser. Unter Wasser atmen.

My head’s underwater
But I’m breathing fine
(John Legend – All of me)

Das Outfit, das ich euch heute zeigt, ist gemütlich und passt perfekt zu meiner Stimmung. Es ist eine kleine Auszeit – eine Auszeit von allem, was unbequem ist und einschnürt und allem, was mir das Atmen schwer macht.
Die Tunika ist ein Geschenk von meiner Mama. Sie hat sie entdeckt und gleich an mich gedacht. Im Moment ist sie übrigens 10% reduziert.
Den Trenchcoat habe ich euch schon zweimal gezeigt – er gehört definitv zu meinen Lieblingsstücken des Frühlings. Die Outfits mit ihm findet ihr hier und hier. Auch zu meinen Lieblingsstücken gehören meine weissen Snekaers. Wie habe ich bloss ohne sie gelebt, als ich sie noch nicht hatte?
Insgesamt passt für mich das Outfit ausserdem perfekt zu den aktuellen Temperaturen. Mal ist es schön warm und man möchte ohne Jacke durch die Sonne tanzen, dann ist es wieder eher frisch – da ist der Trench perfekt, um sich darin einzukuscheln.

Mit diesem Post nehme ich übrigens an der Blogparade von Zukkermädchen teil. Falls ihr auch noch Lust habt, dabei mitzumachen, ist hier der Link.
Es geht darum, einen Frühlingslook zu zeigen. Vielen Dank für die geniale Chance!

Wie gefällt euch das gemütliche Outfit?

Tunika von Bon’a Parte: hier
Trench von Promod: hier
Sneakers von Even&Odd: hier
Jeggins von Clockhouse: ähnliche hier
Tasche von Vögele: ähnliche hier
Armband Weihnachtsmarkt: ähnliches hier und hier

Du magst vielleicht auch

20 Kommentare

  1. Liebe Jasi, dein gemütlicher Look gefällt mir. Auch weil man sich in so einen Mantel ganz toll einwickeln kann. Wie lieb von deiner Mama dir so ein tolles Stück mitzubringen.
    Ich wünsch dir ein wenig Luft zum ruhig atmen. Liebe Grüße Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.