Juni Outfitreview

Hee ihr!
Es ist Juli und man spürt es. Das Thermometer lag heute bei vierunddreissig Grad, die Sonne strahlt und am Himmel ist kein einziges Wölkchen zu erkennen.
Das Wetter hat also praktisch Höchststand erreicht. Badezeit, Gelegenheit zu bräunen, die Vögel zwitschern morgens so laut, dass man auch ohne Wecker wach wird und wir können endlich unsere Sommerschuhe tragen, Bein zeigen und im Garten ein Buch lesen. Entspannen. Faulenzen. Schwimmen.
Sommer. Sonne.

Doch obwohl wir bei Sommer alle an diese Sachen denken, ist mir aufgefallen, dass wir sie im Grunde kaum tun. Denn irgendwie scheint der Sommer auch die Zeit der vielen Aktivitäten zu sein.
Mich packt im Sommer immer die Lust, möglichst viel zu unternehmen, die hellen Stunden des Tages auszunutzen und im Hoch des Jahres zu schweben, nach der Sonne zu greifen.

Was schön klingt, kann ganz schnell damit enden, dass ich in meinem Hoch gestoppt werde.
Genau wie die Sonne und der Sommer für gute Stimmung sorgen, genauso sorgen auch Projekte,
Abende mit Freunden, Ausmistaktionen und die alltäglichen Aufgaben für gute Stimmung. So lange, bis man zuviel macht – der Sonne zu nahe kommt – und sich verbrennt.
Was ich damit sagen soll: Der Sommer, so wunderschön er auch ist, sollte auch immer eine Zeit für Entspannung sein, für bewusstes Geniessen, für Erholung. Vielleicht nimmt man sich deshalb so oft im Sommer Urlaub. Weil wir ihn da auch brauchen.

Wie ich darauf komme, wo wir doch eigentlich nur über den Outfitreview im Juni reden?

Der Juni war für mich ein Monat mit vollgefülltem Kalender, mit Aufgaben und Wünschen und Arbeiten und Ausmisten und nie endenwollender To-Do-Listen.
Schon morgens, wenn ich aufstand, bin ich meinen Tagesplan durchgegangen – noch im Bett liegend und kaum bereit, den Tag überhaupt zu starten.
Ich geniesse dieses Schaffen. Ich geniesse den Sommer – das Zirpen der Grillen, das Zwitschern der Vögel, das Summen der Bienen.
Ich geniesse den Sommer. Aber im Juli – im Juli brauche ich mehr von der anderen Seite des Sommers. Mehr Zeit für mich. Mehr Zeit für Nichts. Im Juli. Da werde ich den Sommer auch geniessen. Aber anders.

Outfittechnisch gibt es diesen Monat ganz viel Kleidchen, viel Farbe und – Achtung – Sommer.
Am Ende des Posts habe ich euch ausserdem meine ersten beiden Posts aus dem Bereich „Aus dem Kosmetiktäschchen“ angehängt. Diese Kategorie habe ich hier ja neu eingeführt. Wie gefällt euch der Monat Juni? Und wie ist es bei euch so – wofür steht bei euch der Sommer?

Outfit „Bonbonfarben“: hier

 Kleid von Dry Lake Wilma: hier / Hut von Lisbeth Dahl : hier / Kette von H&M: hier
Outfit „Reiseoutfit London“: hier

 
 Kleid von C&A: hier / Sneakers: hier / Jeans von C&A: hier / Jeanshemd von Lee: hier
Outfit „Rosa Shorts und Blumen“: hier

 Shorts von Mint&Berry: hier / Shirt von Mint&Berry: hier / Slippers von River Island: hier

Outfit „Gepunktetes Kleid und Schiffreise“: hier
Kleid von Mint&Berry: hier / Ballerinas von Bloch: hier / Armband von Bijou Brigitte: hier

Outfit „Salsakleid und ein Abend in Spanien“: hier

Kleid von Only: hier / Tasche von Marc B: hier / Schuhe von Cube: hier
Aus dem Kosmetiktäschchen:

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Jasi du siehst auf allen Bildern ganz bezaubernd aus. Ich wünsch dir für den Juli wirklich Zeit für dich. Ich hau bei mir immer schnell die Bremse rein, wenn mein Terminkalender zu voll wird. Denn aus Erfahrung schadet mir das auch meist mehr als es nützt.
    Liebe Grüße ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.