Kuschelpullover und Suede für einen Seespaziergang

Sie möchte gerne wieder mehr Sport treiben. Joggen vielleicht, ins Boxtraining gehen – wirklich und mindestens einmal in der Woche – möchte gerne wieder Inlineskaten gehen.
Sie hat es sich vorgenommen, wieder mehr zu schreiben. Kurzgeschichten vielleicht. Ein Buch – irgendwann. Sie nimmt es sich immer wieder vor.
Sie will singen – es gehört zu ihr. Sie war schon immer im Chor, sie hat immer irgendetwas vor sich hingesummt, irgendein Lied spukt ihr ständig im Kopf herum.
Sie möchte so gerne wieder mehr Zeit mit ihren Freunden verbringen. “Ich werde mich demnächst melden”, verspricht sie und aus demnächst wird ein halbes Jahr, ein Jahr vielleicht und ihr wird ganz flau, wenn sie daran denkt.
Sie möchte mehr Zeit in ihren Blog stecken, öfters fotografieren, die Bilder besser bearbeiten, die Texte überarbeiten und persönlicher gestalten.

Manchmal verliert sie sich. Taucht unter. Irgendwo zwischen “Ich möchte so gerne” und “Ich will” und “Es ist mir wichtig” verliert sie sich und am Ende erwischt sie sich dabei, dass die Woche vorbeizieht, ohne dass sie joggen war. Oder geschrieben hat. Sie hat keine Freunde getroffen und keine Fotos geschossen.

Sie will vielleicht bald ausziehen. Von zu Hause. Ein eigenes Reich haben. Sie will vielleicht den Job wechseln, sich eine Arbeit suchen, die besser zu ihr passt, die ihr mehr Raum lässt – mehr Atem. Sie will ihr Studium weiterbringen, will vielleicht irgendwann eine eigene Praxis eröffnen – als Pflegefachfrau. Sie will vielleicht irgendwann Kinder.

Manchmal verliert sie sich. Taucht unter. Irgendwo zwischen “Ich möchte so gerne” und “Ich will” und “Es ist mir wichtig” verliert sie sich und am Ende kann sie nicht mehr antworten, wenn man sie fragt: “Und – was sind so deine Lebenspläne?” oder “Möchtest du eigentlich irgendwann Kinder haben?” oder “Wozu studierst du jetzt eigentlich noch?” Da ist dann dieser Kloss in ihrem Hals, sie fühlt sich unter Wasser gedrückt und unter Wasser lässt es sich nicht atmen.

Luft holen.

Manchmal verliert sie sich. Taucht unter. Luft holen.

Hee ihr!
Heute habe ich ein ganz gemütliches und unaufgeregtes Outfit für euch, das ich aber sehr liebe, weil ich den kuschligen Pullover einfach wirklich, wirklich gerne mag (echter Kauftipp – ihr findet ihn bei Stradivarius in mehreren Farben!) und weil sich das Outfit irgendwie gemütlich anfühlt und nach langen Spaziergängen am See und nach kuschligen Wintertagen mit einer Tasse Tee.
Kombiniert habe ich den Pullover ganz schlicht mit einem Suederock und meiner Lieblingstasche aus Barcelona. Schuhe und Uhr ebenfalls in Braun.
Wie gefällt euch mein Kuschellook?

Kuschelpullover von Stradivarius: hier
Rock von Primark: ähnlicher hier, hier oder hier
Tasche aus Barcelona: ähnliche hier, hier und hier
Stiefel von Ariane: ähnliche hier
Uhr von Daniel Wellington
Ohrringe von H&M: ähnliche hier

Du magst vielleicht auch

12 Kommentare

  1. Ich kann es gar nicht anders sagen: ich liebe deinen Stil. *-* So wunderschön und immer irgendwie besonders, ganz liebevoll ausgewählt. Einfach richtig schön.

    Liebe Grüße, Coco aus Brixen Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.