Hellblaue Bluse zu Ballerinapumps mit Schleife

Sie merkt es am Mittwoch schon, als sie tief durchatmen muss. Sie kennt diese Sekunden, kennt sich und lächelt darüber, lächelt es weg. Eine Strategie, die viel zu oft funktioniert.

Am Donnerstag dreht sie den Kopf weg und nickt, als sie das Büro verlässt. Sie geht mit ruhigem Schritt und ihre Hände zittern kein bisschen. Sie ist ruhig. Immer eigentlich, es gehört zu ihr und manchmal hilft das. Manchmal auch nicht.

Als sie am Freitag mit ihr spricht und sie merkt, dass ihr Gespräch nichts mit dem zu tun hat, was sie beide denken und was sie beide beschäftigt, weiss sie, dass dieser Streit zu nichts führen wird. Sie steht ihn dennoch durch, verbissen. Weh tun. Es erleichtert sie nicht.

Es passiert am Samstag, als sie eigentlich alle zusammen essen wollen und gemeinsam einen guten Abend verbringen möchten.
Es passiert am Samstag, als plötzlich die Tränen laufen und niemand weiss, warum sie eigentlich weint. Sie weiss es vielleicht selbst nicht so genau, denn sie hat es weggelächelt und hat einen ruhigen Schritt und sie kann so gut austeilen. Deshalb wischt sie die Tränen weg.

Es ist am Sonntag, als er sagt: “Du musst auf dich aufpassen.” Es ist schwierig, auf sich aufzupassen, denkt sie. An manchen Tagen ist es schwierig. Sie sagt das nicht, denn er weiss das schon. Alle wissen es.

Heute habe ich den zweiten Post in Kooperation mit Daniel Wellington für euch. Während ich euch im ersten Post hier noch verschiedene Outfitkombinationen in Collagen gezeigt habe, zeige ich euch heute einen ganz normalen Alltagslook, der zeigt, wie ich in  die Daniel Wellington Armbanduhr kombiniere.

Dass ich mich für das blau-weisse Armband entschieden habe, war natürlich kein Zufall, sondern das ist vor allem den vielseiten Kombinationsmöglichkeiten geschuldet. Gerade im Frühling trage ich ja sehr gerne Jeans – und auch wenn wir nun eigentlich Juni und damit Sommer und Kleidchchenzeit hätten, habe ich mich noch einmal für einen Hosen-Look entschieden. Dies nicht nur aufgrund dessen, dass ich euch unbedingt diese süsse Bluse zeigen wollte, sondern vor allem auch, weil das Wetter bei uns noch gar nicht mitspielt. Langsam sehne ich mich wirklich nach etwas mehr Sonne und nackten Beinen.

Highlights gibts zum Glück auch ohne Röckchen und Kleidchen – nämlich vor allem in Form dieser unglaublichen süssen Ballerinapumps von Zara. Definitiv ein absoluter Luxuskauf, denn ganz günstig waren diese hübschen Schühchen leider nicht und gebraucht habe ich sie auch nicht, aber dafür liebe ich sie nun umso mehr.

Nun bin ich sehr gespannt, wie euch mein Outfit gefällt. Wenn auch ihr Lust bekommt, endlich eine passende Armbanduhr für euch und eure Alltagskombinationen zu finden, erhaltet ihr mit dem Code “Marmormaedchen” bis zum 30.6.16 noch immer 15% Rabatt im Shop. Ich für meinen Teil möchte meine Armbanduhren von Daniel Wellington (hier, hier und hier zum Beispiel)  nicht mehr missen.

Ballerinapumps von Zara: hier
Tasche von Mango: ähnliche hier
Bluse von Zara: hier
Jeans von Takko: ähnliche hier
Ring von Pandora: hier
Uhr von Daniel Wellington: hier

Du magst vielleicht auch

16 Kommentare

  1. Süße Fotos und ein schönes Outfit! 🙂
    Ich mag den Anfangs Text von diesem Post, er ist toll geschrieben. Mit viel Gefühl 🙂

    Werde ab jetzt öfters vorbeischaun 🙂

    Liebe Grüße,
    Viola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.