Festliches Outfit mit Tüllrock für die Weihnachtstage

“Du wirkst einfach so, als ob etwas nicht stimmen würde!”, hört sie sich selbst sagen und obwohl sie versucht, es vorsichtig zu formulieren, obwohl sie die Worte mit so viel Bedacht wählt, spürt sie, dass sie die Grenze überschreitet. Diese unsichtbare Linie, die er gezogen hat. Dick wie eine Steinmauer, hart wie Stahl und höher als die Wolken fliegen.

Sie schüttelt den Kopf, als er nicht antwortet, will doch nur verstehen. Es gehört zu ihr. Mauern einzureissen, nachzufragen, hinter die Kulissen zu sehen. Sie mag keine Geheimnisse. Sie mag keine seichten Gespräche. 

Sie mag ihn. Sie liebt ihn. 

Er streicht sich selbst über das Gesicht, lässt dabei ihre Hand los. Unabsichtlich vielleicht. Absichtlich vielleicht.
Ein so schweres Wort; dieses Vielleicht.

“Ich möchte nicht darüber reden. Nicht heute.”

Sie greift nach ihrem Glas, trinkt einen Schluck Wasser und schweigt auch einen Moment. Ich möchte nicht darüber reden. Sie versucht das zu verstehen. Natürlich möchte sie auch nicht immer reden. Natürlich kennt sie dieses Gefühl. Es mit sich selbst ausmachen zu wollen.

Und dennoch. Er zieht diese unsichtbare Linie. Dick wie eine Steinmauer, hart wie Stahl und höher als die Wolken fliegen.

Sie kann nicht gut mit Mauern umgehen. Einschlagen und überklettern und Stein für Stein abbauen. Sprengen. 

Sie sieht ihn an und er erwidert ihren Blick. Dann greift er ihre Hand, absichtlich dieses Mal. Sicher.
Er streicht mit dem Daumen über ihren Handrücken und sie packt den Sprengstoff ein, legt die Kletterausrüstung bei Seite, hört auf nachzufragen. 

Nicht für immer. Nur heute.
 

Hallo ihr Lieben
Endlich kann ich euch diese Bilderstrecke zeigen. In Planung war sie schon lange, aber es ist einfach schwierig im Moment, Zeit zu finden – sowohl für mich als auch für meinen Bruder. Und wenn wir dann endlich beide Zeit haben, ist es zu dunkel. Dieses Wochenende haben wir es dann endlich geschafft.
Eigentlich habe ich euch ja in diesem Post mein Festtagsoutfit schon gezeigt, aber weil ich gerade so sehr in Weihnachtsstimmung bin, habe ich mich entschieden, noch eine zweite Bildstrecke zu machen, die auch etwas festlicher werden sollte. Und wann, wenn nicht an Weihnachten, sollte man einen Tüllrock ausführen?
Kombiniert habe ich den Tüllrock mit meinem guten, alten Lieblingspullover und mal wieder konnte ich meine Finger nicht ganz von Bordeaux lassen – obwohl ich es mir eigentlich vorgenommen hatte. Nun bin ich gespannt, wie euch mein Festtagsoutfit und auch meine Bilderstrecke gefällt und wünsche euch offiziell ein frohes Fest!
Geniesst die Zeit mit euren Liebsten, ruht euch von den ganzen Weihnachtsvorbereitungen aus, singt ordentlich Weihnachtslieder und seid euch gegenseitig das grösste Geschenk. Der nächste Post wird wohl bereits der Jahresrückblick sein. Ich freu mich schon, mich durch die Bilder zu wühlen.

Schneeflöckchen-Pullover von Zara: sehr ähnlicher hier
Rock von Zara: sehr ähnlicher hier
Tasche von Bijou Brigitte: ähnliche hier
Ring von Pandora: hier
Stiefeletten von Vögele-Shoes: ähnliche hier

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Ich war in den letzten Tagen verzweifelt auf der Suche nach einem Tüllrock und hab glücklicherweise einen gefunden, ich finde das perfekte Teil für Weihnachten! Meiner ist allerdings schwarz, das passt besser zu mir. Die helle Variante gefällt mir aber auch total gut und vor allem mit dem hellen Pulli sieht das Outfit total süß und auch weihnachtlich aus! Dir fehlt nur noch das Krönchen auf dem Kopf, da könntest du glatt als Weihnachtsengelchen durchgehen 🙂
    Liebe Grüße 🙂

  2. Ein super schöner Eingangstext, wundervolle Bilder und ein toller Look! Ich hab mich in den vergangenen Wochen auch mit ordentlich Tüll eingedeckt und in Barcelona vor 2 Wochen auch endlich einen Maxitüllrock gefunden. Find du hast Deinen richtig hübsch kombiniert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.