Tipps für mehr Weihnachtsstimmung

Sie atmet tief durch, die Luft riecht klar und rein und alles ist still, nein – leise. Es ist klirrend kalt und ihre Hände steckt sie tief in ihre Manteltaschen, ihre Ohren glühen. Sie denkt zurück, denkt an das Jahr, das hinter ihr liegt und lächelt ein bisschen. Ein schnelles Jahr, aber ruhiger als das letzte. Weniger Tränen, weniger Sorgen, weniger Angst.

Einmal alles, aber weniger.

Und das ist gut so.

Weihnachtsstimmung

Hallo ihr Lieben.
Heute wirds weihnachtlich. Für mich ist die Adventszeit ja die schönste Zeit im Jahr, und ich liebe Weihnachten mehr als alles andere. Das liegt sicherlich auch daran, dass wir als Kinder immer sehr schöne Weihnachtstage verbracht haben (ich sage nur: die Suche nach dem Christkind draussen, der plötzlich heimlich geschmückte Baum von meiner Mama und ihr Satz: “Oh, das Christkind war wohl da und hat ihn geschmückt”, Weihnachtsmusik und gemeinsames Singen und leckeres Essen). Entsprechend leicht ist es für mich auch heute noch, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Dennoch wende ich da wohl – zum Teil unbewusst – ein paar Tricks  für mehr Weihnachtsstimmung an und möchte diese gerne mit euch teilen.

Achtsamkeit für die Umgebung

Letztens beim Nachhause-Fahren nach der Arbeit wäre ich am liebsten angehalten. Ich fahre an einigen grossen Landwirtschafts-Feldern vorbei und diese sind natürlich abends, nach meinem Spätdienst, dunkel.  Mitten in diesen dunklen Flächen hatte ein Bauer oder eine Bäuerin aber einen einzelnen grossen Baum mit Lichterketten geschmückt. Dieser Baum stand also inmitten von Dunkelheit hell erleuchtet und sah einfach nur wunderschön aus. Überhaupt mag ich die Lichterzeit im Advent sehr gerne und geniesse es, dass in den dunklen Winter ein bisschen Helligkeit kommt. Genauso gerne mag ich Winterlandschaften. Auf Instragram artet das manchmal ein bisschen aus, weil ich ein Winterbild nach dem anderen poste. Die Bäume sind alle herrlich vereist, wirken irgendwie roh und man sieht jede Verästelung. Schneeflocken sehen wunderschön aus und wer nahe an einem See oder sogar am Meer wohnt, wird wissen, was ich mit tiefem Türkis und Dunkelblau meine. Manchmal glauben wir, dass nur der Sommer Schönes zu bieten hat – aber Augen auf. Seht euch um. Der Zauber der Weihnacht ist überall.

Weihnachten schmecken

Ich verzichte bewusst unterm Jahr auf Lebkuchen (ausser meine beste Freundin backt ihn), auf weihnachtliche Tees, Spekulatius, auf Anis und Mandarinen. Denn für mich sind das alles Weihnachtsgeschmäcker, und im Dezember dann die erste Mandarine zu schälen, gehört mit zu den grossen Highlights in der Weihnachtszeit.
Übrigens nutze ich durchaus auch das Potenzial von Duftkerzen. Die ganze Wohnung riecht nach Zimt-Orange? Warum nicht?!

Weihnachtsstimmung mit Mut zur Lücke

Weihnachten bedeutet natürlich für jeden von uns etwas Anderes. Um in Weihnachtsstimmung zu kommen, sollte man sich auf Weihnachten einlassen und gewissen Ritualen ruhig auch Raum geben. Persönlich bin ich nicht gerade die grosse Bäckerin und verbinde mit dem “Guetzlen”, wie wir es in der Schweiz nennen, wenig. Dennoch kann das Backen von Weihnachtskeksen für Stimmung sorgen. Dasselbe gilt für das Dekorieren der Wohnung, den Besuch beim Weihnachtsmarkt oder das bewusste Hören von Weihnachtsliedern. Es macht wenig Sinn, in der oft vollen Weihnachtszeit alle möglichen Rituale aneinander zu hängen und sie “durchzurackern”. Überlegt euch stattdessen, welche Rituale euch wichtig sind und führt diese in aller Ruhe an einem freien Tag durch. Lebt Weihnachtsstimmung, anstatt sie euch aufzuzwingen und habt auch mal den Mut, bewusst Nein zu sagen, wenn euer Terminkalender zu voll ist.

Geschenke planen

Bezüglich Stress in der Weihnachtszeit empfehle ich euch, euch das ganze Jahr über schon Gedanken über Weihnachtsgeschenke zu machen, anstatt sie unter Stress am 22. oder 23. Dezember noch besorgen zu müssen. Bei mir klappt das ganz gut. Ich führe auf meinem Handy im Notizenbereich eine Liste, wo ich mir Geschenks-Möglichkeiten aufschreibe oder speichere Do-It-Yourself-Ideen als Screenshots auf meinem Handy. Oft fehlen mir dann im Dezember nur noch eins-zwei Ideen. Das erleichtert die Geschenke-Suche sehr und lässt Zeit für mehr Weihnachtsstimmung anstatt Geschenktrubel.

Weihnachten nicht einsam verbringen

Persönlich glaube ich, dass der Zauber von Weihnachten vor allen in den Momenten liegt, die man mit anderen Menschen verbringt. Seien es Freunde oder Familie. Darum empfehle ich, Weihnachten nicht alleine zu verbringen, sondern sich Gleichgesinnte zu suchen. Wer aktuell niemanden hat, findet oft in Dorfsvereinen oder bei der Kirche andere Alleinstehende und muss nicht zu Hause bleiben. Denn wer sagt denn, dass nicht auch an Weihnachten neue Freundschaften entstehen können?

Trotzdem keine Weihnachtsstimmung?

Wenn man alles tut, um in Weihnachtsstimmung zu kommen und sie dennoch nicht verspürt, dann ist es eben so. Genau wie bei vielen anderen Sachen auch, lässt sich eben nicht immer alles erzwingen. Anstatt sich deswegen Stress zu machen, lieber einfach die Wintermonate an sich geniessen. Schlittenfahrten, Zeit mit den Liebsten und Spaziergänge in der stillen Schneelandschaft lassen sich ja auch ohne Weihnachtsstimmung gut aushalten. Und vielleicht gibt es im nächsten Jahr ja eine neue Chance für etwas Weihnachtsstimmung.

Was sind eure Tipps für mehr Weihnachtsstimmung? Und wie steht ihr zu Weihnachten ganz allgemein?

 

Weihnachtsoutfit

Tipps für mehr Weihnachtsstimmung

Weihnachtsstimmung

gemütliches Weihnachtsoutfit

Tipps für mehr Weihnachtsstimmung

Mehr Weihnachtsstimmung

 

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.